Zum Start der neuen Season haben wir uns ein kleiner Leckerbissen überlegt: ein Showmatch zwischen dem Sieger der finnischen Hochschulmeisterschaft in Hearthstone Paavo „Ramaanica“ Ranman vom Team MJ-eSports und dem Sieger der letzten Season der UEG Hochschulmeisterschaft Moritz „Herr Baron“ Albrecht!

Das Showmatch zwischen Ramaanica und HerrBaron findet am Sonntag den 30.09 um 18 Uhr statt! Seid live dabei!

 

Um euch Herr Baron vor seinem großen Showmatch euch nochmal vorzustellen, haben wir ein Interview mit ihm vorbereitet.

 

Moritz „HerrBaron“ Albrecht

 

An erster Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch vom gesamten Hearthstone-Team zum Titel. Für den Anfang, stelle dich doch einmal für die Leute, die nicht direkt was mit deinem Namen anfangen können, vor. Woher kommst du, wie alt bist du, was studierst du?

HerrBaron: „Mein Name ist Moritz Albrecht und ich bin 27 Jahre alt. Ich studiere an der pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg auf Lehramt mit den Fächern Mathe, Physik und Sport.

Zu meiner Person: Ich bin ein Spieler durch und durch. Vor allem die taktischen Spiele wie Schach oder auch Poker haben es mir angetan. “

 

Die PlayOffs liegen nun schon ein paar Tage zurück, aber wie hast du sie und die Liga im Allgemeinen erlebt?

HerrBaron: „An dieser Stelle möchte ich dem ganzen Organisationsteam der UEG-Liga ein Kompliment aussprechen. Das Turnier hat wirklich großen Spaß gemacht und war gut organisiert.

Ich habe zwar, abgesehen von der UEG-Liga, schon andere kleine Online-Turniere gespielt, war aber trotzdem anfangs nervös. Ich bin nicht gut in die Liga gestartet und musste die ganze Zeit kämpfen, überhaupt in die Playoffs zu kommen, was auch mein definiertes Ziel war. Anders als andere, die mit Aggrodecks möglichst viele Punkte bekommen wollten, spielte ich das ganze Turnier über mit den fast gleichen Decks – ausschließlich Controldecks. Mein Ziel war es, den Odd-Paladin (Anm.: das zu der Zeit auf der Ladder dominierende Deck) zu targeten. Mit der Zeit kam ich immer besser zu Recht und gegen Ende der Liga-Phase gewann ich meine Spiele und kam letzten Endes in die Playoffs. Ich hielt mich konsequent an meine Taktik und denke, dass ich wegen meines Line-Ups oft die besseren Chancen zu gewinnen hatte.“

 

Deine Entscheidung, die Odd-Palas zu countern, war dann auch der Hauptgrund für ein LineUp in den PlayOffs? (Control Priest, Even Warlock, Control Krieger und Token Druid)

HerrBaron: „Ja genau, mein Plan war es, die Odd-Palas zu targeten. Anfangs spielte ich noch den Taunt Druiden und den Control Mage, jedoch merkte ich, dass ich mit diesen Decks gegen die Aggrodecks mehr Schwierigkeiten hatte als gedacht. Deswegen änderte ich den Magier auf den Quest-Krieger, der sehr gut performte, und vom Controlhexer zum Even Warlock, der in der Ladder einfach besser performte. Das vierte Deck, das sehr gut gegen den Pala war, war der Token Druide, der zwar nicht als Controldeck zählt, aber einfach gut in mein LineUp passte.“

 

 

Aus der Ligaphase bist du nur als 11. herausgekommen, konntest dich dann aber solide durch die PlayOffs spielen und das Finale mit 3:1 gegen Nairamus beenden. Die Erinnerungen an das Match sind wahrscheinlich schon etwas verblasst, aber wie nervös warst du im Finale?

HerrBaron: „Ich war anfangs wirklich nervös, aber das legte sich dann schnell während dem Spielen. Zum Finale muss man sagen, dass, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, Nairamus fast dasselbe Line-Up hatte wie ich. Außer, dass sein Druide ein Malygos und meiner ein Token war. Außerdem hatte er einen Quest Priest dabei, anstelle eines Control/Burst Priests. In solchen Matches gewinnt dann meistens der, der glücklicher zieht. Für mich war das Halbfinale schon ein totaler Erfolg und das Finale dann das Sahnehäubchen, sodass ich einfach mein Bestes spielen wollte, ohne mir groß Gedanken zu machen.“

 

Hearthstone ist immer schon ein Spiel vermischt aus Glück und Können gewesen. Wie du gesagt hast, manchmal muss man auch etwas glücklicher ziehen. Wie sehr glaubst du spielt „Glück“ eine Rolle in Hearthstone?

HerrBaron: „Natürlich benötigt man in manchen Spielen ein gewisses Glück um zu gewinnen, jedoch gibt es in Hearthstone auch so viele Komponenten, die man eben doch beeinflussen kann. Ich würde mich zwar nicht als Mathematiker beschreiben, aber gerade in Hearthstone spielt das Kapitel Wahrscheinlichkeit eben eine wesentliche Rolle. Auch die Entscheidung für ein Line-Up in einem Turnier spielt eine zentrale Rolle und die Merkfähigkeit, welche Karten schon ausgespielt wurden und was noch kommt. Ich probiere, mich in den Sachen zu verbessern, die man ändern kann, anstatt auf das RNG zu fluchen, auch wenn es manchmal sehr schwer ist. Vor allem, wenn gefühlt 4 von 5 Zoolockgegnern Prince Keleseth auf Turn 2 haben und jeder Druide-Gegner Wild Growth into Nourish spielen kann.“

 

Mit der neusten Erweiterung rund um das Labor von Dr. Boom ist ein neues Keyword mit Magnetic und eine Menge neuer Karten hinzugekommen. Wie findest du die Erweiterungen? In die Meta schon eingefunden?

HerrBaron: „Ehrlich gesagt, kam ich letzten Monat nicht so oft zum Spielen, sodass ich noch nicht wirklich drin bin. Die letzte Meta fand ich sehr gut ausgeglichen, weil man mit jeder Klasse spielen konnte. Der Trend scheint sich fortzusetzen, obwohl ich vor der Erweiterung meine Zweifel hatte, ob manche Karten nicht zu stark sind. Im Moment spiele ich vor allem die C’Thun Decks, wobei diese in den Tierlisten eher unten angesiedelt sind. Neben dem Priester hat auch der Krieger eine sehr interessante Liste, die die neue Mechanik um Mecha’thun mit den jeweils eigenen Klassenkarten auf eine andere Weise umsetzt. Mal sehen, inwieweit ich damit erfolgreich sein kann, obwohl natürlich eher Decks, die nun schon länger die Meta dominieren, in der Tier Liste ganz oben sind. “

 

Auch schon alle Rätsel gelöst?

HerrBaron: „Das neue Abenteuer macht echt Spaß und es sind wirklich knifflige Aufgaben dabei. Saß da schon vor dem ein oder anderen Rätsel und dachte, dass man das doch nicht lösen könne…

Ich habe jedoch noch ein paar Rätsel vor mir, da wenn ich Lust auf Hearthstone habe dann eher Ranked spiele.“

 

Nun stehen nicht nur ein paar Rätsel vor dir, sondern auch eine neue Herausforderung gegen den finnischen Sieger Ramaanica. Freust du dich schon auf die Partie oder schaust du auch mit etwas Respekt auf den Gegner?

HerrBaron: „Auf jeden Fall ist der Respekt groß, da ich auch nicht weiß, wo ich wirklich stehe. Ich versuche mich gerade in der Meta zurecht zu finden und experimentiere noch mit meinem Line Up herum. Die Vorfreude ist auf jeden Fall da, weil es immer eine Herausforderung ist, sich mit einem starken Gegner zu messen.“

 

Wir wünschen dir viel Spaß in dem Match und hoffen natürlich, dass du den deutschen Hochschul-eSport erfolgreich vertreten kannst!

 

WIR HOFFEN EUCH HAT DAS INTERVIEW MIT HerRBaron GEFALLEN UND hoffen ihr feuert ihn beim Showmatch an!
EUER UEG-TEAM