Welch spektakuläres Ende das Finale der 2.Liga in der sechsten Season der UEG-Liga in League of Legends doch genommen hat! Nach 2 erfolgreichen Spielen konnte sich eSUKA SNACKdown aus Karlsruhe im Finale glasklar gegenüber DCG Diamond Cringe Gaming aus Darmstadt behaupten. Doch wer genau ist das Gewinnerteam, welches sich hinter dem Namen eSUKA SNACKdown verbirgt? Warum ist dieses Finale viel mehr gewesen als die letztendliche Entscheidung dessen, wer direkt in die 1.Liga aufsteigen darf und wer sich noch in den Relegationsspielen darum prügeln muss?

Bildquelle: eSUKA SNACKdown

eSUKA steht für eSports United Karlsruhe. Inklusive des Teams des KIT SC, ebenfalls aus Karlsruhe, hat eSUKA mit 8 Teams in der 2. Liga mitgemischt. Wenn man noch das Team des KIT SC in der 1.Liga mit dazu zählt, ist Karlsruhe mit insgesamt 9 Teams in der University eSports Liga vertreten. Doch alleine wird der KIT SC den Standort Karlsruhe nicht mehr lange in der 1. Liga vertreten müssen, denn nach dem absoluten Sieg von eSUKA SNACKdown gegen DCG Diamond Cringe Gaming im Finale der 2. Liga hat sich eSUKA nun direkt einen Platz in der 1.Liga sichern können.
Beide Städte standen sich in dieser Konstellation allerdings nicht zum ersten Mal gegenüber. Als Darmstadt damals zum ersten Mal um den Aufstieg in die 1.Liga kämpfte, war es ein Team aus Karlsruhe, welches sie schlugen um somit aufzusteigen. Seit diesem Tag scheint es fast so, als ob sich zwischen diesen beiden Städten auf UEG-Liga Niveau schon eine gewisse Rivalität im Laufe der Zeit entwickelt hat. Umso mehr können Lookin4SumPie (Jungle), Mistreated Top (Top), DieVolksBanane (Mid), RainbowSaber (Adc) und 50RAKA (Support) ihren Sieg genießen, da sie den Darmstädtern eindeutig gezeigt haben, wer die Stars am Himmel der 2. Liga sind.

Doch auch wenn dieser Sieg für manch eine Person selbstverständlich erscheinen mag, gerade weil die Teams aus Karlsruhe sich in der Vergangenheit immer gut geschlagen haben, erschien die sechste Season für eSUKA SNACKdown zunächst als eine große Herausforderung. Die derzeitigen Mitglieder haben sich nämlich erst im Frühling diesen Jahres neu zusammen gestellt und hatten vorher eher weniger mit der bekannten Aufstellung gespielt. Die Trainingsphase zeigte den Jungs immer wieder, wie viel Potenzial bei jedem Spieler noch ausgeschöpft werden kann. Oft diskutierte man intern, woran es gelegen haben könnte. Der daraus entstehende Unmut schien sich auch auf die Performance des Teams nieder zu schlagen. Dennoch schaffte eSUKA SNACKdown es, sich aufzuraffen, Dinge offen auszusprechen und sich zu einem vollständigen Team zu entwickeln. Dies machte sich auch im Verlauf der gesamten Season bemerkbar, da die Jungs aus Karlsruhe sich zur eigenen Verwunderung sehr dominant geschlagen haben. Dieser doch recht kurzzeitige Erfolg spornte den Ehrgeiz von eSUKA SNACKdown umso mehr an. Als sie dann realisierten, dass sie gegen DCG Diamond Cringe Gaming im Finale stehen werden, war es nicht mehr eine reine Frage nach dem Aufstieg. Die Ehre von Karlsruhe galt es gegenüber Darmstadt in diesem Derby zu verteidigen! Ein knackiger Spielbericht erwartet euch jetzt. Falls ihr das Match in ganzer Länge (erneut) genießen wollt, bekommt ihr hier selbstverständlich die Gelegenheit dazu.

Im ersten Spiel der Dreier-Serie entschied sich DCG Diamond Cringe Gaming für ein sicheres Team Matchup gegen eSUKA SNACKdown. Dabei begegneten sich Braum (Useless Steve) und Lucian (DCG Tasman) auf der Seite der Darmstädter gegen Ezreal (RainbowSaber) und Nami (50RAKA), gespielt von Karlsruhe. Mit Ausnahme von dem Irelia Pick (Mistreated Top) auf der Toplane sah es um das Team aus Karlsruhe eher squishy bestellt aus. Im Jungle wurde eine Taliyah (Lookin4SumPie) ins Spiel gebracht, in der Mitte entschied man sich für Orianna (Die VolksBanane). Die Antwort darauf aus Darmstadt bildeten ein Veigar (DCG Fallen) in der Mitte, ein Trundle (DCG M4DP4CK) im Jungle und ein Ornn (DamnPlayer) auf der Toplane. Schon in der Champion Select wurde deutlich, dass DCG Diamond Cringe Gaming diesen Sieg sicher nach Hause holen will mit einem Matchup, welches sicher einen sehr dominanten Teamfight etablieren und locker für sich entscheiden kann.
Doch diesen Vorteil für sich zu nutzen konnte Darmstadt nicht auskosten, denn eSUKA SNACKdown legte viel Wert darauf, es gar nicht erst dazu kommen zu lassen. Schon sehr früh zeigte Mistreated Top mit seiner Irelia, wo der Hammer auf der Toplane hängt. Gleich mehrere Kills konnte er im Early Game des Spiels erzielen, wodurch ein definitives Snowball-Potenzial gegeben war. Ebenfalls wurde viel Druck auf der Midlane gemacht seitens Karlsruhe, um den Veigar so spät wie möglich ins Spiel kommen zu lassen. Lediglich auf der Botlane zollte eSUKA SNACKdown dem Gegner den gebührenden Respekt. Doch auch hier legten die Jungs aus Karlsruhe viel Wert darauf, dem Gegner so wenig Gold und Chancen wie möglich zu geben. Die einzige Hoffnung der Darmstädter lag nun im starken Mid-Game der eigenen Botlane. Doch spätestens nach diesem wahnsinnigen 3vs1 von Mistreated Top war es klar, wer nun den Ton in diesem Spiel angeben wird.

Diesen enttäuschenden Verlust wollte DCG Diamond Cringe Gaming so schnell nicht auf sich sitzen lassen. Eifrig versuchten sie, wieder aufzuholen. Stellenweise gelang dies sogar mit einem taktisch gut gemachten Ocean Drake oder vereinzelten Outplays von Veigar. Man bekam kurz den Eindruck, als ob eSUKA SNACKdown sich verfrüht auf ihren Erfolgen ausruhen wollten. Doch so sehr sich die Darmstädter auch Mühe gaben, gegen diese Irelia mit ihrem massiven Vorteil an Gold konnte DCG Diamond Cringe Gaming nicht mehr bestehen. Verdienterweise war es auch die Ein-Frau-Armee Irelia, welche den Nexus zerstörte und somit den ersten Sieg in der Serie für eSUKA SNACKdown holte.

Das zweite Spiel der Dreier-Serie stand an und die Darmstädter entschieden sich für eine sichere Kombination auf der Botlane aus Jhin und Morgana. Auf der Toplane wurde der passive Tank Ornn gegen den aggressiven Bruiser Aatrox ausgetauscht. Der Veigar in der Mitte und der Trundle im Jungle blieben unverändert. Im Austausch für weniger Zoning und Crowd Control in Teamfights hat sich DCG Diamond Cringe Gaming nun für ein aggressiveres Matchup entschieden. Auf der Seite von Karlsruhe entschied man sich, den ersten erspielten Sieg nun sicher nach Hause bringen zu wollen. Indem Lookin4SumPie nun im Jungle Xin Zhao ins Spiel brachte und die Nami gegen einen Braum tauschte, hatte man nun ein Team Matchup, welches einen frühen Goldvorteil besser umsetzen kann als das vorherige Team. Überraschend kam der Wechsel von Orianna auf Ahri in der Midlane, ein Champion, welcher im Competitive Bereich eher selten gespielt wird.
Umso schöner war es daher zu sehen, dass eSUKA mit Ahri das First Blood gegen Veigar in der Midlane für sich beanspruchen konnte. Dies stellte nicht nur spielerisch das Team aus Darmstadt vor neue Herausforderungen, auch mental schien DCG Diamond Cringe Gaming einiges wegstecken zu müssen. Gerade nach diesem First Blood muss die Grenze zum Tilt nicht mehr weit entfernt gewesen sein. Doch der Wille war stark in jedem Einzelnen aus dem Darmstädter Team. Sie holten im Verlaufe des Early Games um einiges auf und konnten so die Fehler aus dem ersten Spiel verzeihlich machen. Sogar Irelia, welche im vorherigen Spiel monströs erschien, bekam nun von Aatrox ordentlich eins auf die Mütze. Diese neu erlangte Motivation blieb bei eSUKA SNACKdown jedoch nicht unbemerkt. Um diesen Keim der Hoffnung zu ersticken, holte das Team aus Karlsruhe auf und versuchte, erneut den Ton im Spiel angeben zu wollen. Dies gelang ihnen auch, indem sie die einzelnen Fehler der Spieler von DCG Diamond Cringe Gaming ausnutzten und strategisch sicher ein Objective nach dem anderen holten. Ahri, gespielt von DieVolksBanane, konnte durch einen erheblichen Farm- und Goldvorteil sowie fortwährender Unterstützung seines Junglers ihr Hyper-Carry Potenzial vollkommen aufbauen und letztlich auch ausschöpfen. So war es DieVolksBanane, der den letzten Teamfight für Karlsruhe entschied und somit die letzte Hürde für das direkte Erreichen der 1. Liga für eSUKA SNACKdown beiseite schaffte.

Aber wie hat sich dieses Match für eSUKA SNACKdown angefühlt? Mit welchen Erwartungen sind die Jungs an diese Serie heran getreten? Die Redaktion ist neugierig gewesen und hat den Jungler Lookin4SumPie von eSUKA SNACKdown dazu befragt.

Lookin4SumPie gankt die Mid-Lane wie aus dem Lehrbuch

Hauptsächlich konfrontiert sah eSUKA SNACKdown sich mit zwei Problemen im Team von DCG Diamond Cringe Gaming. Zum einen war es der kleine, dennoch recht aggressive Jungler-Pool von DCG M4DP4CK á la Nocturne, Jarvan IV sowie Trundle. Zum anderen gab es DCG Tasman (Adc), der scheinbar auserkorende Solo Carry aus dem Team der Darmstädter. Um ihn baute sich das Team auf. Dementsprechend entschied sich eSUKA SNACKdown für hochmobile Champions, um dem Gegner immer einen Schritt voraus sein zu können. Damit man etwas dem Carry-Potenzial von DCG Tasman entgegen setzen kann, fokussierte man eine sehr sicher gespielte Botlane mit Ezreal als AD Carry.
Doch trotz all der weisen Voraussicht und trotz all den großen Plays während des Finales gesteht sich Lookin4SumPie auch Fehler zu. Nachlassende Konzentration und Disziplin sorgten dafür, dass er Fehler machte, welche das Team etwas zurück warfen. Ebenfalls wurde im Verlauf des Late-Games eher weniger auf das Makro-Game geachtet. Ein Fehler, welcher im schlimmsten Fall ein verlorenes Match hätte bedeuten können, war vor allem eine fehlgeschlagene Kommunikation innerhalb des Teams. Vorhergesagte Ganks oder die Möglichkeiten zum Counterganken konnten dadurch nicht optimal genutzt werden. Dennoch hat die Planung des Teams letztendlich dafür gesorgt, dass der Sieg errungen werden konnte. Denn als DCG Tasman mit Lucian und Useless Steve als Braum von Lookin4SumPie mit Taliyah getötet wurde, konnte sich eSUKA SNACKdown zwei Inhibitoren genehmigen. Aus der Sicht von Lookin4SumPie war das Spiel schon ab diesem Moment entschieden.

Nach der Season ist bekanntlich vor der Season. Damit die neue Season auch weiterhin spannend bleibt, werden sich noch einige hitzige Gefechte im Rahmen der Relegation ereignen. Insgesamt 10 Teams treten im Zuge dieser Spiele gegeneinander an. Davon werden 4 Teams aus der ersten Liga gestellt (Plätze 7-10) und 4 Teams aus der zweiten Liga (Plätze 2-5), dabei kämpfen sie direkt um den jeweiligen Auf- oder Abstieg. Zwei weitere Teams aus der zweiten Liga werden gegeneinander um den 5.Relegationsplatz spielen. Dieses Match vermag spannend zu werden, denn einerseits haben wir hier ein weiteres Team von eSUKA (eSUKA Kranplan) und Karlsruhe ist eher weniger bekannt dafür, zu enttäuschen. Auf der anderen Seite haben wir allerdings Griffin Gaming. Das Team aus Greifswald ist dieses Jahr in einer Trainingssituation gegen eSUKA SNACKdown angetreten und hat bei den Jungs aus Karlsruhe einen sehr zähen Eindruck hinterlassen. Andererseits wurde Griffin Gaming von KIT SC Academy, ebenfalls aus Karlsruhe, während der PlayOffs mit 2:1 geschlagen. Hier könnte es also noch einmal richtig spannend werden, bevor es dann in alter Frische mit der neuen Season weiter geht. Also wärmt schon einmal das Popcorn vor!