Der 9. Spieltag der UEG-Liga fand am 17.06.2018 statt. Aufgrund der Fußball-WM war die Übertragung auf 14 Uhr vorverlegt worden. In der 1. Begegnung spielten TUHH GamING (Hamburg) gegen Hochschulsport Hannover. Mit einer Punktdifferenz von lediglich einem Punkt ging es für den 5. und 6. Platzierten darum, ihre Position im Kampf um den Einzug in die PlayOffs zu festigen, um nicht durch eine gute Leistung der anderen Teams auf einen Relegationsplatz verdrängt zu werden. Bereits im Voraus konnte sich KIT SC (Karlsruhe) außerdem mit 20 Punkten einen Vorsprung aufbauen, der sie sicher in die Play Offs befördert. Die Übertragung des zweiten Games musste leider ausfallen.

TUHH GamING (Hamburg) 2:0 Hochschulsport Hannover

Gespielt wurde die Begegnung auf Patch 8.12, dem Chaos Patch. Dennoch entschieden sich beide Teams in der Hinrunde für eine eher traditionelle Comp mit Varus und Ez als ADCs. Bereits in der zweiten Minute verlor Hamburgs Midlaner IceCube auf Orianna seinen Flash durch ein unbedachtes Movement zu seiner Lane.  Dennoch gelang es ihm, Warpon wenige Minuten später fast zu töten und mit 60 Hp aus der Lane zu forcen. Gelockt vom potentiellen First Blood versuchte Chr1Z  Ryze zwischen dem T1 und T2 Turret abzufangen, tradete Flash gegen Flash und wurde darauf aber executed. Generell schien er in diesem Game eine Privat-Fede mit dem Midlane-Turret auszutragen. Immer wieder geriet er während des Spiels in brenzlige Situationen, in denen er zu aggressiv versuchte Kills zu holen.

Sein Tod hatte zwar kein Killgold zu Folge, öffnete für Hannover aber ein Zeitfenster den gegnerischen Redbuff zu stehlen und Druck aufzubauen gegen Xin. In der 6. Minute konnten sie so durch diesen Vorteil das First Blood auf der Botlane, mit einem Gank, für sich beanspruchen. Während die Botlane dadurch leicht nach vorne kam, fiel Ryze in der Mitte, gegen Orianna, immer weiter zurück und war bereits in Minute 7 20 Farm hinten. So gelang es Hamburg sich den ersten Infernaldragon zu sichern, musste allerdings wieder einen Kill auf Chr1Z  für Schino gegentraden. Turret First Blood ging ebenfalls in der Mitte an Hamburg und das Team begann damit langsam eine Führung aufzubauen. So konnte man sich wenige Minuten später mit einem schönen Alistar Flash Play auf der Botlane den ersten Kill auf Schino als Varus sichern, der bis zu diesem Zeitpunkt der stärkste Spieler auf Hannovers Seite gewesen war. Trotz eines re-engages gelang es Hannover nicht mehr als Hamburgs Supporter zu töten, sondern man verlor neben Schino auch noch wieder Ryze.

TUHH versuchte darauf auch den zweiten Höllendrachen für sich zu beanspruchen, diesen konnte Varus aber, trotz einsatzfähigem Smites von Chr1Z, mit seiner Q stealen. In Minute 17 wurde dann das erste Mal die starke Position von IceCube mit Orianna mehr als deutlich. In einem Teamfight um den blauen T1 Turret auf der Botlane gelangt es ihm Schino mit einer Ult Kombo fast zu oneshotten. Immer wieder versuchte Hannover gegenzuhalten und  mit ihren CC Catches zu machen. Sie waren allerdings nicht in der Lage einen richtigen Teamfight zu gewinnen. So hatte ein misslungener Catchversuch auf IceCube 4 Kills, einen Baron und 5k Gold Vorsprung für Hamburg zu Folge.

Mit diesem Baron konnte Hamburg die Base der Gegner aufbrechen und Top einen Inhibitor holen. Aber Hannover gab sich nicht kampflos geschlagen und schaffte es immer wieder einzelne Kills zu holen. In Minute 27 gab es dann den nächsten Drachen für Hamburg, mit dem es ihnen gelang, den Sack zuzumachen und den Sieg in Game 1 nach Hamburg zu holen.

Im zweiten Game waren 3 der noch spielbaren klassischen ADCs gebannt, wodurch Hamburg eine Ryze Soraka Botlane gegen Varus Alistar auspackte. Bereits in Minute 4 kam es auch auf der Botlane zum Firstblood. Agent wagte sich als Level 3 Evelynn zu weit in den gegnerischen Jungle, um die Botlane von hinten zu ganken, wurde gespottet und hatte den bind-silence von Ryze und Soraka unterschätzt.

Generell schienen Spieler von Hannover diese untypische Botlane von Hamburg nicht gut einschätzen zu können, was es Hamburg ermöglichte, weitere Kills zu bekommen und Druck aufzubauen. Auch in der Midlane konnte IceCube zusammen mit Urgot Malzahar töten, was Fizz trotz eines CS-Rückstandes von 20 immer weiter erstarken ließ. So war er in der Lage ihn wenige Minuten später ohne Ult solo zu killen. Hamburg schaffte es im weiteren Spielverlauf ihren Lead auszubauen und trat als deutlich stärkeres Team auf, wogegen Hannover fast ideenlos wirkte. Sie ließen sich immer wieder catchen und waren nicht in der Lage den Vormarsch der Hamburger zu stoppen. Dies lag unter anderem daran, dass sie mit ihrer Teamcomp über sehr viel magischen Schaden verfügten, der leicht mittels Magieresistenzen konterbar war. In Minute 21 kam es zu dem ersten richtigen 5v4 Teamkampf auf der Toplane. Hannover versuchte die Überzahlsituation auszunutzen und ihren Inhibitor-Turret vor dem Herold zu verteidigen, schaffte es aber nicht genug Schaden hervorzubringen und verlor selbst 3 Spieler. Währenddessen konnte Fizz auf der Botlane weiter pushen und Schaden am nächsten Turret machen.

In einem letzten Aufbäumen versuchte das Team aus Hannover den Baron zu verhindern, verlor den Fight aber erneut und Hamburg konnte sich den Baron sichern. Mit dem Baron-Buff beendete TUHH GamING (Hamburg) schließlich das Game und ging mit 2:0 als Sieger aus der Begegnung hervor.