Diese Woche am Sonntag ist es endlich soweit! Das lang herbeigesehnte Finale der 1.Liga in Season 6 der UEG-Liga im Spiel League of Legends verspricht, extrem spannend zu werden. Über Monate hinweg haben sich verschiedene Hochschulteams aus ganz Deutschland in epischen Schlachten und hitzigen Battles verausgabt. Aus ihnen kristallisierten sich zwei ganz besondere Teams heraus. Der allseits bekannte KIT SC wird gegen die rasant aufgestiegene Lokomotive Mannheim antreten. Welche Spieler sich dabei hinter den Teamnamen verbergen und was euch in diesem aufregenden Finale erwarten wird, das haben wir uns einmal genauer für euch angeschaut.

KIT SC vs Lokomotive Mannheim: Altes Eisen gegen Überraschungsei

Der KIT SC in seiner vorherigen Aufstellung. Zimtnudeln wurde durch Professor Porenta ersetzt und Ø Style heißt jetzt RedStyle. (Quelle: ueg-liga.de)

Dabei werden nicht irgendwelche Teams gegeneinander spielen. Auf der einen Seite hat sich der KIT SC aus Karlsruhe ganz klar als Favorit aus den 12 Teams der Season hervorgetan. Mit satten 29 Punkten haben sie sich an die Spitze der Gruppenphase gespielt, um dann in den PlayOffs ihre Gegner mit jeweils 3:0 zu rasieren. Im Vergleich zur Vorseason ist dies eine beachtliche Leistung. Dort drohte den Jungs aus Karlsruhe fast der Abstieg. Von dieser Schmach hat sich das Team längst erholt. Auf diesem Erfolg soll sich allerdings noch nicht ausgeruht werden, denn es gilt, dieses Finale endlich zu gewinnen. Trotz ständiger Teilnahme an der 1.Liga hat es der KIT SC bisher nicht geschafft, den Titel nach Karlsruhe zu holen. Dies soll ihre letzte Chance sein, denn ab kommender Season wird sich das aktuelle Roster verändern. Eigentlich schon fast ein Grund zum Trauern, da für dieses Team in der derzeitigen Aufstellung noch ein würdiger Vertreter gefunden werden muss.

Die Lokomotive Mannheim in ihrer aktuellen Aufstellung (Quelle: ueg-liga.de)

Ein Team, mit dem man am Anfang der Season vielleicht eher weniger gerechnet hat, ist die Lokomotive Mannheim. Auch wenn der Name an eine gemütliche Dampflok erinnert, hat sich das Team durch die Gruppenphase wie ein Hochgeschwindigkeitszug der Extraklasse gespielt. Mit ganzen 20 Punkten sind sie als Drittplatzierter der Gruppenphase in die PlayOffs gegangen. Ähnlich wie der KIT SC hat Mannheim seine Gegner in den PlayOffs mit jeweils 3 Punkten schlagen können. Dieser Erfolg kam für alle Seiten überraschend, wo die Lokomotive Mannheim in der letzten Season noch im Viertelfinale rausgeflogen ist. So stark wie die Jungs aus Mannheim sich bisher bewiesen haben, das Match gegen Karlsruhe wird nochmal eine ganz besondere Herausforderung darstellen. Auch wenn das Team aus Mannheim vielleicht nicht ganz so professionell wirkt wie die anderen Teams der Liga, haben sie trotzdem mehrfach gezeigt, ein würdiger Gegner für den KIT SC zu sein. Die Herzen einiger Fans zu gewinnen kann sich Mannheim allerdings sicher sein. Möge die Macht des Anime mit euch sein!

Tatsächlich begegnen sich der KIT SC und die Lokomotive Mannheim nicht zum ersten Mal in dieser Season. Bereits in der Gruppenphase haben beide Teams schon einmal das Vergnügen gehabt. Mit raffinierten Outplays und dem Ausnutzen von Schwächen der stärksten Spieler des Teams aus Karlsruhe hat die Lokomotive Mannheim dieses Match für sich entscheiden können. Der scheinbar unnahbare KIT SC, der in der gesamten Season bisher nur zwei Spiele verloren hat, ist letztendlich doch verletzbar. Worauf genau ihr euch bei den einzelnen Begegnungen auf den Lanes freuen dürft, haben wir einmal für euch genauer betrachet.

Auf der Toplane wird IceF0x aus Karlsruhe gegen FranzusNorbertus aus Mannheim antreten. Dabei sollten die Mannheimer Jungs achten, dass IceF0x sein Carry-Potenzial nicht nutzen kann. Einmal genügend Gold angehäuft, kann die Toplane aus Karlsruhe zu einem richtigen Monster werden. Doch auch FranzusNorbertus ist nicht zu unterschätzen. Gerade mit Swain ist er bekannt dafür, die gegnerischen Carrys wegschreddern zu können.

Die Midlane wird ein ein hartes Pflaster für Boph Teifong aus Mannheim. Er wird gegen den einzigartigen Jinsh spielen müssen. Mit Jinsh hat KIT SC den überragendsten Spieler der gesamten Season im Team, wenn nicht sogar den besten Spieler, der jemals in dieser Liga gespielt hat. Nicht nur hat er für mousesports in der Challenger Series gespielt, sondern auch für eMonkeyz in der spanischen LVP-Liga oder für das ehemalige türkische Team Galatasaray Esports hat dieses Talent hart gekämpft. Der Playstyle von Jinsh scheint unantastbar, sein Championpool ist nahezu nicht möglich zu bannen. Seine Calls haben schon sehr oft das Karlsruher Team getragen. Aber Boph Teifong ist bereit, diesen Kampf auf sich zu nehmen. Bereits in der Gruppenphase hat unter anderem er Jinsh das Leben zur Hölle gemacht. Sein kürzlich erfolgreicher Aufstieg zum Master hat gezeigt, dass er genügend individuelle Klasse mitbringt, um Jinsh seine Grenzen aufzeigen zu können. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Atombionic schafft er es immer wieder, den Skirmish-Playstyle zu einer Kunstform aufleben zu lassen. Sogar ein großartiger Spieler wie Jinsh wird sich gut überlegen müssen, wie er gegen diesen Sturm aus Mannheim angehen muss.

Im Jungle stehen steht sich ein Match-Up gegenüber, welches unterschiedlicher nicht sein könnte. Striker vom KIT SC ist seit Season 1 Teil der Liga. Der Jungler, der ihn in seinem Wissen übersteigt, muss erst noch geboren werden. Trotz seines Wissens hat Striker im Laufe der UEG-Liga neben vielen starken Momenten auch einige fragwürdige Moves gemacht. Es gab Matches, wo Striker das Spiel alleine getragen hat. Dann gab es Spiele, wo Striker vergessen hat, Items zu kaufen oder im gegnerischen Jungle dem Gegner Kills schenkt. Seitdem er aber für Darmstadt im ESL-Team spielt, haben sich solche Striker-Derp-Momente deutlich reduziert. Es ist beinahe unmöglich, seinen Championpool zu bannen. Einmal die Kontrolle über den gegnerischen Jungle ergriffen, lässt er diese nicht mehr los und macht dem gegnerischen Jungler das Leben zur Hölle. Mannheim wird sich warm anziehen müssen, denn Striker WILL diesen Titel. Es wird sich zeigen, ob die Lokomotive Mannheim dieses Biest in Zaum halten wird. Anders als Striker ist Atombionic aus Mannheim erst seit dieser Season in der Position des Jungles. Als Toplaner konnte er letzte Season eher weniger überzeugen. Doch seitdem er im Jungle zuhause ist, wirkt Atombionic wie ein neuer Mensch. Zusammen mit Boph Teifong gibt er als Kapitän der Mannschaft das Tempo der Lokomotive an. Dabei wird der Fokus vor allem auf Skirmish-Taktiken legen, eine Strategie, die Mannheim ausgezeichnet beherrscht. Striker wird hier aufpassen müssen, denn sonst wird er nicht nur die Kontrolle über den gegnerischen Jungle verlieren, sondern vielleicht sogar das ganze Finale.

Bei der Wahl des AD-Carrys hat sich der KIT SC für Professor Porenta entschieden. Im Bestfall wird er dort einen ordentlichen Job als AD-Carry leisten, da die Stärken des Teams eher auf der Midlane und im Jungle liegen. Beim Team aus Mannheim sieht es da schon ganz anders aus. IndigoBaer gilt bei dem einen oder anderen Caster als heimlicher ADC-Star der Liga. Für die Lokomotive Mannheim ist er der Ruhepool des Teams. Auf ihn kann man sich immer verlassen, schlechte Spiele kennt der AD-Carry aus Mannheim gar nicht. Schon des öfteren lag die gesamte Hoffnung des Mannheimer Teams auf den Schultern von IndigoBaer. Ob hier der Schlüssel für die Jungs aus Mannheim liegt, den knallharten KIT SC aus dem Finale zu werfen?

Die Supporter beider Teams sind spielerisch perfekt auf ihr Team eingespielt. elRinn aus der Lokomotive Mannheim legt dabei besonders den Fokus auf eine starke Lane, um seinen AD-Carry IndigoBaer bestens unterstützen zu können. Für Mannheim gilt es, das Carry-Potenzial von ihrem AD-Carry so gut wie möglich auszuschöpfen. Für den KIT SC spielt RedStyle als Support. Sein Fokus liegt eher in seiner individuellen Spielstärke. Da Karlsruhe den Fokus eher auf andere Lanes legt, zeichnet sich der Playstyle des Karlsruher Support vor allem durch sein Roaming-Potenzial aus. Die Supporter beider Teams bevorzugen vor allem aggressive Supports mit vielen Möglichkeiten zum Roamen und Kills machen. Auf beiden Seiten könnte der jeweilige Support das kleine bisschen Extra liefern, welches das Spiel am Ende entscheiden könnte.

Diesen Sonntag werden beide Teams das Beste ihres Könnens unter Beweis stellen. Wie viel davon ausreichen wird, um das Spiel für sich zu entscheiden, wird sich für eines der beiden Teams am Ende zeigen.  Für beide Teams steht jedoch glasklar fest: Um jeden Preis gewinnen wollen! Wird der KIT SC seine letzte Chance nutzen, in der aktuellen Aufstellung den Sieg endlich nach Karlsruhe zu bringen? Oder kann die Lokomotive Mannheim nach dem Desaster der Vorseason beweisen, dass Freundschaft gepaart mit spielerischer Leistung zum Erfolg führen kann?  Das Spektakel wird natürlich von uns übertragen. Stellt also schon einmal die Getränke kalt und trommelt all eure Freunde zum gemeinsam schauen zusammen, denn diese Begegnung wird es in sich haben!